Presseberichte

25. SeptemberVon „Riesenerfolg“ bis „sehr zufrieden“ – Bericht der Rheinpfalz zur Bundestagswahl im Kreis 209

13. September – „Speed-Dating“ am Kaiserslauterer Hohenstaufen-Gymnasium – Rheinpfalz-Bericht Teil 2 – Die Texte der Schüler.

Ich erlaube mir, hier den Text über mich einzustellen:

Die Rente ist sicher gefährdet

Stefan Scheil (AfD) will den Parlamentarismus stärken

von Tim Gugel

Und Tobias Klein

Auch der Direktkandidat der AfD im Wahlkreis 209 und Fünftplatzierter der Landesliste Rheinland-Pfalz, Stefan Scheil, stellte sich den Schüler-Fragen. Der Historiker ist seit April 2013 Mitglied der AfD und arbeitet als Journalist und Autor.

Seine Persönlichkeit sei ausgeglichen, entschlossen und zäh. Seine Vorhaben verfolge er immer zielstrebig, und aus der Ruhe lasse er sich sowieso nicht bringen, beschreibt Scheil sich selbst. Im Bundestag habe er vieles vor, wie zum Beispiel die Stärkung des Parlamentarismus, da in seinen Augen viele Entscheidungen, die in den Koalitionen getroffen werden, vom Parlament nur abgenickt würden. Nicht umsonst habe man eine Gewaltenteilung in Deutschland, die unabhängig voneinander kontrollieren solle.Von der AfD ist Scheil voll und ganz überzeugt, er habe noch keiner anderen Partei angehört. In seinem Alter habe er kein Vorbild mehr, das auch all seine Interessen decke. Außerdem sei er nie ein Freund von Fixierung auf eine einzelne Person gewesen, sagte Scheil.

Er kritisierte, dass die Grenzen Deutschlands offen für jedermann seien und bekräftigte dies mit der Aussage: „Das geht einfach gar nicht, das können wir uns nicht leisten.“ Seine Verbesserungsvorschläge bestehen in der Wiedereinführung von Grenzkontrollen und der Registrierung jedes einzelnen deutschen Staatsbürgers.

Scheil zur Bezahlung von Pflegekräften: „Da müssten die Leute mehr verdienen. Das ist ganz klar.“ In Deutschland würde man in diesem Berufszweig deutlich weniger verdienen als in anderen EU-Ländern. Vor allem müsse man berücksichtigen, wie hart diese Arbeit ist und dass dort, wie er sagt, „mit 50 Jahren Schluss sei“. An Systemänderungen seien jedoch schon viele gescheitert.

„Die Rente ist sicher gefährdet“, sagte Scheil als Replik auf die Aussage „Die Rente ist sicher“. In seinen Augen wird die Rente fast ausschließlich staatsfinanziert, und das System der umlagefinanzierten Rentenversicherung funktioniere schon lange nicht mehr.

12. September„Wir sind die einzig wirkliche Opposition“ – Kandidatenporträt der Rheinpfalz über mich.

Übrigens bin ich zuversichtlich, bis zum 24.9. tatsächlich alle Orte im Wahlkreis kennengelernt zu haben. Und ja: Wir sind die einzig wirkliche Opposition!

7. September – Erster Rheinpfalz-Bericht zum Speed-Dating am Hohenstaufen-Gymnasium

Eine interessante Veranstaltung. Es gab viele Fragen, schnelle und viele Antworten. Die Schüler waren mit Leidenschaft dabei, störende Polemik gab es von keiner Seite.

1.September – Rheinpfalz-Bericht über meine Podiumsdiskussion am 29.8. in Kirchheimbolanden mit den Kandidaten der Konkurrenz. Thema Energiewende – vor allem Windräder im Zellertal.

Leider war der Abend wirklich etwas zäh, wie der Artikel sagt. Aber die unterschiedlichen Standpunkte der Parteien zur Energiepolitik sind gut herausgekommen. Wir als AfD wollen den Irrsinn endlich stoppen. Ein Alleinstellungsmerkmal!

31. AugustFocus-Bericht. Die AfD legt weiter zu. Aus gutem Grund.  Wir haben die richtigen Fragen, die besseren Antworten – und die Altparteien sowieso einen Denkzettel verdient.

18. August – Unser Spitzenkandidat Sebastian Münzenmaier auf dem Weg nach Berlin im Interview mit der Allgemeinen Zeitung

16. August – Die Rheinpfalz berichtet über Kritik an der Vermietung der Kuseler Fritz-Wunderlich-Halle für einen gemeinsamen Auftritt von Frau Petry und mir.

11. August – Die Anarchisten in Kaiserslautern hegen immer noch den Glauben, es sei allein die deutsche Dikatur am Krieg von 1939 schuldig und blenden jedwede in anderen Staaten vorhandene kapitalistische, staatssozialistische, imperialistische, nationalistische oder einfach auch nur mißtrauische Motivationslage aus. So kann man denn bei bestem Gewissen die demokratische Auseinandersetzung anderer sabotieren.

10. August – Mittlerweile veröffentlicht: Meine Stellungnahme zu Fragen des Lebensschutzes. Dies sind persönliche Positionen, keine von der Partei gebilligten.

5. August – Alice Weidel im Interview – „Schengen ist gescheitert“

4. August – Unser Wahlkampfauftakt in Gerolstein – die Lückenpresse und der Staatsfunk trauten sich durchweg nicht, inhaltlich zu berichten.

Hier daher ein Bericht des Kreisverbandes über die Wahrheit: ein schöner Abend und ein gelungener Auftakt.

4. Juli – Weiterer Bericht der Rhein-Zeitung über die Vorstellung des Kulturprogramms: „Ein Kessel Besorgtes“

Kein schlechter Bericht. Ein bischen polemisch, aber mit korrekten Zitaten und dem Leser eine Chance lassend, sich ein eigenes Bild zu machen.

Allerdings: Natürlich ist es keine Klitterei, sondern legitim, sich auf Gustav Heinemann zu berufen. Er wollte die demokratischen Traditionen in Deutschland herausheben – das wollen wir auch.

30. Juni – Filmbericht über die Vorstellung des Kulturprogramms der AfD im Koblenzer Museum Ludwig

21. JuniBericht der Rhein-Zeitung zur Präsentation des Kulturprogramms der AfD am 30. Juni

17. JuniBericht zur landesweiten Aktion am 17. Juni

9. Juni in Jockgrim

Gelungene Veranstaltung mit voller Hütte – die Rheinpfalz sah trotzdem nur Agitation

8. Juni in Kusel: Hier der Rheinpfalz-Bericht zur neuen Podiumsdiskussion vom Dienstag Abend, erneut mit Bundestagsabgeordneten der Konkurrenz. Positiv zu werten: AfD bestimmt die Schlagzeilen!

Nur die AfD findet den Brexit gut!

4. Mai in Kusel: Podiumsdiskussion mit den Kandidaten und Bundestagsabgeordneten der Konkurrenz. Eine gelungene Veranstaltung.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede wurden deutlich, man ist sich nicht gegenseitig ins Wort gefallen, und die Schüler haben, wie es auch im Artikel der Rheinpfalz zum Ausdruck kommt, nach eigenem Eindruck profitiert.

Etwas lauter wurde es eigentlich nur an zwei Stellen. CDU und SPD haben bei der Schülerfrage nach überzogenen Managergehältern bei Autobauern darüber gestritten, ob VW ein „SPD-Konzern“ (CDU-Ansicht) sei, oder den „Oligarchen“ (so der Abgeordnete Herzog) Piech und Co. gehöre.

Und alle waren gegen mich, als sie den geringen Absatz von E-Autos bedauert hatten, weitere Subventionen forderten – und ich dann darauf hinwies, daß das batterietriebene Elektroauto eine technologische Sackgasse sei, die von den Leuten völlig zu Recht überwiegend gemieden wird.

Artikel in der Rheinpfalz zur Podiumsdiskussion in Kusel

Nachtrag: Die Antwort auf die noch offenen Schülerfragen